Antiklassisch

Ich bin traurig. Enttäuscht. Ratlos. Zweifle mal wieder an mir selbst und taumle.

Warum? Ich hab ne Absage bekommen. Ich hab schon viele Absagen bekommen und mich nimmt es immer irgendwie mit aber heute ganz besonders. Ich hab mich nämlich mal nicht im klassischen Sinne beworben, hab mal was anderes ausprobiert, für diesen Bereich aber passend und irgendwie hab ich aus dem Freundes-,Bekannten-und auch Familienkreis für die Bewerbung ne Menge positives Feedback bekommen.  Irgendwie war man so durchweg der Meinung, dass diese Bewerbung neugierig macht und dass es zumindest zu einem Vorstellungsgespräch kommen sollte, eben weil man bei sowas wissen möchte, was für ein Mensch dahinter steckt…

Naja, offensichtlich war dem nicht so. Hat nicht mal für ein Vorstellungsgespräch gereicht.

Ich tu mich sowieso schon sehr schwer damit, Bewerbungen rauszuschicken und zu schreiben. Man soll herausstechen – ja, aber wie? Ich hab gesehen, dass Leute Pralinen mitschicken. So weit würde ich nie gehen! Ich besteche doch nicht.

Aber ich hab auch nicht genügend Selbstvertrauen um in der Bewerbung irgendwas zuzusichern, was ich eventuell nicht erfüllen kann. Ich kann mich nur durch meine Arbeit beweisen und um das zu können, muss man mir die Möglichkeit geben und die Möglichkeit führt über die Bewerbung und da bin ich raus.

Ehrlich. Ich kann für andere mit Worten zaubern und bleibe dabei dennoch realistisch, aber ich finde die Worte. Für mich finde ich keine Worte…also keine besonderen. Das, was andere an mir als besonders oder positiv wahrnehmen, seh ich selbst ja nicht in dem Ausmaß und ich glaube, es interessiert auch nicht wirklich, was ich menschlich gesehen auf dem Kasten hab. Es interessieren nur Scheine und ein junges Alter mit möglichst zwanzigjähriger Berufserfahrung.

Ich bin es so leid, dieses Vorverurteilen von Personalern. Ich bin nun mal keine supersexy, langhaarige Schönheit und es hat auch Gründe, dass mein Lebenslauf nicht perfekt ist – aber das lässt nicht auf meine Leistungsfähigkeit schließen…

Ich glaube, ich schreibe keine Bewerbungen mehr. Ich erteile zukünftig Absagen…diese schwammigen und überzogenen Stellenanzeigen können sich die Personaler an den Hintern nageln…ich will euch gar nicht und die, die mich nicht wollen, haben ne Chance verpasst einen sehr besonderen und speziellen Menschen in ihrem Team zu haben…das haben sie nun von ihrer Oberflächlichkeit…

*verlässt traurig und geknickt den Raum*…

 

 

Advertisements

5 Gedanken zu “Antiklassisch”

  1. Hi Madimaus, das tut mir Leid zu hören!

    So ist das in unserem dummen Land.
    Ein Großteil der Entscheider entscheidet anhand von wertlosem Geschmiere auf noch wertloserem Papier.
    Bescheidenheit und Tiefstapelei sind heute keine Tugenden mehr, mit denen man weiter kommt.
    Wir leben in einer Welt der Luftblasen und Blender.
    Sieh dich doch mal auf Facebook und Twitter um! So funktioniert unsere Gesellschaft heute.
    Da spielst du halt mit, oder fällst durchs Gitter.
    Traurig aber wahr.
    Du solltest also nicht geknickt sein, oder die Absage persönlich nehmen.
    Im Gegenteil. Sei stolz drauf. Im Land der Dichter und Denker werden heute nur noch angepasste Luftblasen und bequeme Ja-Sager eingestellt.

    Die eckigen, fähigen, intelligenten und deshalb unbequemen Menschen will kaum jemand. Du solltest vielleicht höher ins Regal greifen, wo Entscheider deiner geistigen Performance zuhause sind.
    Ein durchschnittlich intelligenter Personaler hat vor Menschen wie dir im besten Fall nur Angst – meistens übersteigst du deren Horizont.
    Also… ich gratuliere dir zur Absage! *high five*
    Du bist jemand Besonderes, du hebst dich vom Mainstream ab.

    Ich sage übrigens schon seit zwanzig Jahren, sollte ich mal ein fähiges Team zusammenstellen müssen, um die Welt aus den Angeln zu heben, würde ich ausschliesslich die nehmen, die
    auf dem Papier so richtig scheisse dastehen und mich mit jedem einzelnen zumindest erstmal unterhalten, bevor ich mir endgültig eine Meinung bilde.

    PS: Die Idee, dich mit einer Absage zu bewerben ist brillant!!! Mach das bitte mal.
    Ich überlege gerade, das aus Spaß einfach selber mal zu machen. 😄👍

    1. Ich mach das wirklich, zerpflücke die Anzeigen und halten denen nen Spiegel vor. Suche ist für mich abgeschlossen. Ich bleib wo ich bin, studiere noch/endlich mal wenn die Minimaus aus dem Haus ist. Ich sprenge jetzt die Fesseln und zeig der Gesellschaft den Stinkefinger. Die können mich mal gerne haben…

  2. Die Idee mit der Absage finde ich ebenfalls sehr charmant. Nach Möglichkeit wirklich so geschrieben, dass die Gegenseite merkt, wie wenig aussagekräftig ihre Anzeige ist. Wer von Bewerbern erwartet herauszusechen, sollte auch selbst herausstechen .

    1. Hallo Karl, willkommen auf meinem Blog. 🙂 Ich finde, Bewerbungen sollten wieder abgeschafft werden. Direkt Probearbeiten, dann lernt man sich kennen und beide Seiten können schnuppern und abwägen. Das holt vielleicht auch die Chefs von ihren Rössern runter, denn wenn das Klima nicht passt, kann man auch als Bewerber sagen – nö, ich will nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s